Freitag, 25. Juli 2014

Schönwetterprogramm Lausanne

In Lausanne ist ein Cityticket ein Schnäppchen, wenn ich bedenke, wohin wir uns überall führen lassen können, sei es mit dem Bus oder mit der Metro. 
Dazu ist überall Ausverkauf!

So eignet sich eine kleine Pension für ideale Ferien und die Stadt gibt jeden Tag wieder neue Ecken und Eindrücke frei. 

Zum Glück bin ich mit Fotoapparat und Zeichnungsblock ausgestattet. 

Im Facebook habe ich dann drei Freundeskreise, einer für die Familie, einer für die Öffentlichkeit und einer nur für unsere englischsprechenden Freunde.

Auch für andere ist zu empfehlen, dass für öffentliche Einträge nichts privates preisgegeben wird. 

Vorallem da ja bekannt ist, dass auch bei Bewerbungen und Referenzen das Facebook konsultiert wird. 










Mittwoch, 23. Juli 2014

Lausanne , wir kommen!


Von Bern nach Lausanne ist der Zug zwar recht viel günstiger, als von Bern nach Zürich, dafür hat er jedoch viel länger. 

Ich geniesse den Tag und als ich daheim auf meinem "Moves-App" schaue, habe ich zusätzlich mit auf den Bahnhof laufen und durch die Stadt und am See entlang schlendern, total 9.2 Kilometer verbraten. 

Aber Lausanne ist eine Reise wert und ich komme gerne wieder mal hierher zurück.

Die Leute sind sehr freundlich und hilfsbereit. 

Was jedoch auffällt, sind die vielen Bettler und andere Leute.

Und da ist Vorsicht gefragt. 

Denn sie sind überall da, wo nicht aufgepasst wird.

Ich habe zwar heute keine Halskette an, so können sie mir auch nicht dankbar um den Hals fallen und mir meine Kette auswechseln.

Wenn jemand noch Hilfe für eine Webseite braucht, 
kann er sich auch auf meiner öffentlichen Facebookseite umsehen. 

Wenn jemand ein Geschäft hat, das er auf dem Internet plazieren könnte, kann er sich viel Zeit sparen, wenn er mir die Erstellung der Webseite überlässt.

Später kann ich dann jederzeit mit meiner Hilfe bei der Betreuung der Webseite helfen.

Es freut mich, wenn ihr euch die Facebookseite anseht, ein "gefällt mir" anbringt und mich wenn möglich auch weiterempfehlt. Vielen Dank!

Es kann ja sein, dass ihr sonst jemand kennt, der noch eine Internetseite braucht.





Montag, 21. Juli 2014

Kreativ für die Katze

Das Regenwetter nach einer super Sommerwoche fing am Sonntagmorgen an:

Kurz darauf startete der Regensonntag

Ich hab es mit Elektronischen Agenden, Notizen, Wunderlisten, Kalender versucht und bin dabei immer mehr zum Schluss gekommen, dass ich am besten fahre, wenn ich eine papierene Agenda und ein Notizblock habe.
Daneben führe ich auf dem PC eine Excel-Liste mit einer "Zu Erledigen Liste" zum "abhäkeln".
Mit Excel funktioniert das wunderbar, ich schreibe alles, was ich erledigen muss in die Zeilen und sobald ich etwas erledigt habe, schreibe ich das Datum dazu. Zuletzt sortiere ich alles nach Datum und sehe dann immer, was ich noch zu erledigen habe.
Mit der Suchfunktion kann ich dann später sicher noch interessante Rückschlüsse ziehen, oder sehen, wie oft und in welchen Abständen ich etwas gemacht habe.

Ja und nun zurück zu der letzten Sommerwoche:
Drei mal haben wir grilliert und das schöne Wetter genossen, am Mittwoch Abend blieben wir sogar bis nach Mitternacht sitzen. Am Samstagabend griffen uns dann die Mücken an und wir tranken dann später das Kaffee drinnen und jassten noch bis spät in die Nacht hinein.

Und dann dieser Sonntag!

So konnte ich ganz viel erledigen und als Kreatives habe ich für die Katze eine Schüssel mit Pflanzen auf den Balkon gestellt, die das Wasser immer frisch hält. Von Zeit zu Zeit giesse ich einfach Wasser nach.

Mal schauen, wie das funktioniert!

Mitze geniesst ihre Privatsphäre

Die Pflanzen erhalten das Wasser frisch

Nun brauche ich eben diesen bewölkten Montag um dies und das Sommerunabhängige zu erledigen.




Donnerstag, 17. Juli 2014

Nicht der Preis, sondern der Service ist erstrangig!

Schon längere Zeit toure ich mit einer Freundin durch Brillengeschäfte und beide suchen für sich eine neue Brille. 

Bei dieser Gelegenheit lernen wir viel Neues und merken, dass es vorallem auf die Dienstleistungen der Abgestellten kommt, ob wir ein Kauf in Erwägung ziehen oder nicht. 



Dienstag, 15. Juli 2014

Ein Weg entsteht, indem man ihn geht, Jubiläum Strandweg 1914-2014

Gestern feiern wir Mutter's Geburtstag und starten beim Strandweg in Faulensee am Thunersee.

Doch anstelle des Fussweges zurück nach Spiez, nehmen wir das Schiff und geniessen ein herrliches Mittagessen, gemütlich bis Interlaken und zurück.

Zur Abrundung des Tages geniessen wir im Strandbeizli noch ein Nachmittagstee.

Mehr Bilder in einer Diashow sind auf einer temporären Webseite zusammengefasst.


Meine Schwester und unsere Mutter






Zitate vom Jubiläum Strandweg 1914 - 2014, von Faulensee nach Spiez, 2, 45 km, 40 Minuten :

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts-
Leben muss man es aber vorwärts. (Soren A Kierkegaard 1813 - 1855)

Bäume haben etws Wesentliches gelernt: 
nur wer einen festen Stand hat und trotzdem beweglich ist, 
überlebt die starken Stürme. (Anke Maggauer-Kirsche)




Sonntag, 13. Juli 2014

Sommerfondue, die Alternative zu einem verschütteten Grillen




Eigentlich sollte es ein Grillabend werden, doch das richtig schöne Wetter will noch bis nächsten Dienstag warten, so entschieden wir uns für ein Fondue.

Nun muss ich noch meine Geschichte vom Freitag loswerden, als ich  mit dem Zug von Zürich nach Bern fuhr: 

Ich hatte einen herrlichen Tag mit den Zwillingen hinter mir, die Kleinen sind jetzt 10 Monate alt, sie können stehen und sitzen und einer kann schon klatschen, bald wird es ihm der andere auch abschauen und wir amüsierten uns miteinander. 

Und gegen Abend startete ich den Heimweg Richtung Bern.

Am Zürich Hauptbahnhof erreichte ich den Zug so, dass er schon voll belegt war und so genehmigte ich mir noch einen letzten freien Platz im Speisewagen an einem Vierertisch.

Ich freute mich auf entweder Ruhe zum lesen, oder eine angenehme Diskussion mit den Mitreisenden.

Doch da hatte ich die Rechnung ohne den Herrn am Fenster gemacht. 

Kurz nachdem wir alle unsere Getränke hatten, zückte er sein Mobiltelefon und telefonierte mit einer Bekannten. 

Er erzählte ihr von seinen Erfolgen bei recht prominenten Leuten und wie stolz er sei und wie alles gut gelaufen sei und er konnte sich kaum mehr bremsen. 

Wir restlichen Drei waren ganz still und ich konnte mich auch nicht aufs Lesen konzentrieren und spannend war die Rühmerei auch nicht. 

Eigentlich wollte ich auch mein Telefon zücken, oder mit den anderen sprechen, aber irgendwie waren wir alle sprachlos.

Endlich sagte der Herr ins Telefon:

 " So jetzt muss ich Schluss machen".

Wir sind bald in Bern, das war jetzt schön, mit dir zu sprechen!". 

Er hängte auf und schon kündigte der Lautsprecher die Einfahrt in den Bahnhof Bern an
Nun habe ich meine Frage:

 "Ist das anständig, sich im Speisewagen so zu benehmen? "



Donnerstag, 10. Juli 2014

Walking in the Rain

"Walking in de Rain", ja spazieren im Regen, doch das ist nicht gerade mein Ding.

So brauche ich diesen Tag, um in meinem "Büro" zu sein. Als erstes schaue ich bei www.lynda.com rein, welche Kurse neu sind. Heute geht es bei einem Kurs um den Arbeitsablauf und bei einem anderen Kurs, wie ich den PC verschnellern kann.

Der erstere rät herauszufinden, wo es einen Flaschenhals hat "Bottleneck" und diesen zu eliminieren und der andere empfiehlt auf dem Desktop des PC's mal Ordnung zu schaffen, damit er schneller wird.

Und wirklich, mein Desktop sieht total überbelegt aus. 

Also nichts wie ran und mal so richtig ausmisten. Vorallem die Verknüpfungen braucht es sowieso nicht.

Die kann ich einfach mit dem Maus in den Papierkorb ziehen.

Vor dem Aufräumen

Verknüpfungen gehören in den Papierkorb
Nach dem Aufräumen
Natürlich kann ich jetzt den Desktop wieder so einrichten, wie er mir gefällt.
Nur je weniger, desto schneller der Computer am Morgen und ich kann mir Wichtiges schneller finden.