Samstag, 23. Juli 2016

Warum nicht Pokémon Go für Grufties?

Was hat es mit dem Pokémon Go auf sich?




Um das zu wissen, lade ich das App hinunter und schau mich mal um. 

Ich registriere mich, suche eine passende Person, gebe mir einen Namen und erfahre, dass ich Hilfe von einem Prof. bekomme. 

Irgendwie schaffe ich es mein erstes Pokémon zu fangen, Doch sonst ist für mich als Gruftie noch alles Bahnhof. 

Später erfahre ich,  dass ein erfahrender  Trainer in Gefolgschaft mit einem Gehilfen eine Führung gleich in der Nähe durchführt. 

Ich darf mit und erwandere die Gegend mit kurzweiligen Erklärungen und Tipps und wir fangen etliche Pokemons ein. 

Ich bekomme auch ein Ei, doch um es auszubrüten muss ich ganze 5 Kilometer gehen. 

So komme ich auch zu Fitness und damit ist mein Ziel schon mal erreicht. 

Sobald ein Monsterli auftaucht vibriert mein I-Phone und ich kann handeln. 

Wichtig ist, dass ich beim gehen die Landschaft beachte und genau schaue, wohin ich trete. 

Ansonsten kann es zu misslichen Situationen kommen. 

Fazit am Schluss: 10 Pokémons von über 250 Pokemons und 1Ei zum ausbrüten. 



Donnerstag, 14. Juli 2016

Soll das Sommer sein?

Mit dem Schirm griffbereit unter dem bewölkten Himmel. Ich habe Glück, dass der Nachmittag regenfrei ist und ich mit den Zwillingen hinaus kann. 
Für unseren Besuch aus Dubai ist der Regen eine Abwechslung und als ich einmal wollte, dass die Mädchen etwas aufräumen, da es sonst kein schönes Wetter gäbe, meinten sie, das sei ihnen egal, sie liebten Regen. 
Wenigstens hatten wir ein heisses Wochenende, unsere Familie kam zusammen, wir grillierten draussen und die Kleinen konnten alle baden und mit Wasser spielen. 

Diese Woche musste ich noch in die Stadt. 

Bern Downtown

Freitag, 1. Juli 2016

A little change can make a big change

Auf dem Rückflug von Dubai melden sie eine Sammelaktion für arme Kinder an und kurze Zeit später rennt ein Steward mit einem beschrifteten Täschchen vorbei. 
"A little change can make a big change"
Bis ich und die anderen begreifen, dass wir jetzt unsere Spenden in die Tasche legen dürfen, ist alles schon vorbei.

So können wir bei keinem armen Kind etwas ändern, aber es weckt uns auf und  bringt uns auf die Idee, wieder mal etwas zu spenden. 

Seit Dienstag bin ich also wieder zurück und meine Grosskinder konnten schon mal im Regen laut singend spazieren gehen, 


Montag, 27. Juni 2016

Wohlfühlzeit in der Sauna

Donnerstag Abend nahm ich den Nachtflug nach Dubai, Morgen Dienstag komme ich wieder zurück. 

Hier ist Ramadan, ich war schon am Meer baden, auswärts am Abend essen, mit den Kindern spielen, Einkaufen, zum Couffeur, zur Massage und viele spannende Leute getroffen. 

Nun ist heute mein letzter Tag, ganz gemütlich im Hause: 


Drinnen spüre ich eine angenehme Zimmertemperatur, die mit der Klimaanlage konstant gehalten wird. Draussen ist es Saunawarm und die Wärme eignet sich zum Wärme auftanken. Heute Morgen laufe ich bei gemütlichen 37 Grad Celcius um die Häuser und kehre kurz bevor mir der Schweiss ausbricht, ins Haus zurück.


Ein paar Vögel stört das nicht, sie fliegen ohne Hast durch die Gegend. 
Im frühen Nachmittag ist es bereits 45 Grad Celcius. 


Da braucht es keinen Tumbler. Die Wäsche ist schnell trocken und das Weisse bleibt weiss. 
Auch hartnäckigen Flecken wird hier der Garaus gemacht. 
Da stellt sich auch nicht die Frage, wieweit voneinander die Hochhäuser stehen müssen. 

Im Gegenteil, je näher, desto besser, denn je näher, desto Schatten. 


Die Fastenzeit darf nach Sonnenuntergang unterbrochen werden und da gibt es überall Sondersngebote: 



Dank einem neuen Gesetz darf jetzt auch reichlich Alkohol getrunken werden. Für den Staat bringt das saftige Steuern und die Touristen lassen sich das Bierchen auch gerne etwas kosten.



Donnerstag, 16. Juni 2016

24 Stunden Regen -Schirm sei gedankt



Letzter Freitag assen wir mit Besuch vor dem Haus. Ein herrlich sonniger Tag, und im Nachhinein auch der einzige!








Dienstag, 7. Juni 2016

Kurzgeschichte aus dem Garten

Es war einmal ein Mann, der hütete für eine Weile die Katzen seiner Tochter und dazu durfte er in ihrem Hause wohnen.

Natürlich wollte er sich erkenntlich zeigen und pflegte dafür ihren Garten. Er jätete, schnitt zurück, was nötig und entfernte verdorrte Blätter und wässerte alles, dass es eine Freude war.

Doch der Garten hatte auch seine Tücken und die kam in Form einer hübschen Raupe mit gefährlichen Härchen daher.

Raupe mit Allergie Potential


Sie klebte an einer Pflanze und rächte sich an dem Mann, der wegen der warmen Sonne nur leicht bekleidet war. Irgendwo fand die Raupe Kontakt mit der nackten Haut.

Die Reaktion folgte kurz darauf mit einer heftigen Allergie-Attacke. Schüttelfrost, Fieber, Atemnot und ein deftiger Ausschlag fast am ganzen Oberkörper.

Da sich gerade seine Tochter per Telefon nach seinem Befinden erkundigte, war es naheliegend, dass er ihr von seinem Anfall erzählte. Er teilte ihr auch mit, dass er keinesfalls im Sinn hat, den Arzt aufzusuchen.

Er hatte jedoch nicht die Rechnung mit seiner Tochter gemacht.

Sofort schrieb sie per WhatsApp an die Frau im Nachbarshaus und obschon diese nicht die nötigen Medikamente hatte, fand diese schnell andere Frauen, die helfen konnten.

Zum Schluss wanderten sie alle zu diesem Mann und schauten sich mal um.

Der Sündenbock war bald mal gefunden, denn es hatte noch andere bei den Büschen, die er zuletzt gepflegt hatte.

Bald ging es ihm wieder besser und er genoss auch die nötige Aufmerksamkeit.

Am Abend trafen sich dann alle zu einem gemütlichen Grillabend und als Dank brachte er Desserts und eine Flasche Wein!



Montag, 30. Mai 2016


Wolken ziehen auf

Samstagsgewitter

Sonntagsspaziergang zwischen Regenschauer

Neugierige Kuh?

Da hatten wir noch einen schönen Samstag mit folgenden Gewittern und einem verregneten Sonntag.

Wir chillten herum und mir war das gar nicht ums kochen.

Super Idee!

Freunde anrufen und in Restaurant zum Sonntagsausklang mit Nachtessen treffen.

Ein gelungener Abend im Innerberg. Übrigens ist dort drei Mal die Woche Tanz für Leute in unserem Alter. Am Donnerstag, Freitag und Samstag Abend. Am Donnerstag um 22.00 Uhr gibt es sogar für alle ein Teller Gratis-Spaghetti.

Nun hat die Woche begonnen. Ich begleitete Mina, die vergessliche Dame zum Arzt und der war gar nicht zufrieden.

Mina hat in 3 Monaten 5 Kilo abgenommen und weiss oft nicht, ob sie schon und was sie gegessen hat.

Nun bekommt sie Spitex und dann schauen sie weiter.