Donnerstag, 30. Oktober 2014

Ein Tag lang Meditation

Heute reise ich mal ganz bewusst im Zug Richtung Zürich, einfach sitzen, nicht viel denken und nur sein!
Warten welche Ideen so entstehen!
Bei den Zwillingen habe ich Massage-Bälle, die für sie unheimlich beruhigend wirken. 
Letztes Mal konnte einer einfach keinen Nachmittagsschlaf finden. 
So versuchte ich es mit einer weichen Rückenmassage mit dem Massage-Ball und schwups, schlief er ganz easy ein. 
Die Bälle waren eigentlich als Geschenk für die Eltern gedacht, doch die Einsetzmöglichkeiten sind unbegrenzt.


Sonntag, 26. Oktober 2014

Mal schön langsam, dann stimmt es besser!

Auf die schnelle wird oft viel mehr Zeit verpufft, als schön mal gemütlich:

Heute geht es an ein Klassentreffen, dass jedes Jahr mit der Famile stattfindet.

Meist wird gegrillt, jeder bringt alles selber mit und so nehme ich noch von den gestrigen Raclette-Geschwellten und  bereite alles fürs Picknicken vor. 

Schlussendlich schaue ich den Zettel genauer an und sehe, dass wir ja höchstens ein Dessert mitbringen dürfen!

Ja nu, so ist halt für Montag auch schon gekocht!





Samstag, 25. Oktober 2014

Kein Parkplatz dafür Vitamin D pur!

Letzten Mittwoch kam der Kälteeinbruch, nun gibt es doch ein schönes Wochenende, aber eben viel kälter und gestern lag morgens schon der erste Reif.

So bin ich froh, dass Sonntag wieder zur Winterzeit die Uhr zurückgestellt wird
.
Judihui, eine Stunde zusätzlich, sei es zum Ausschlafen, oder mal wirklich etwas Spezielles!

Freitag gestern war auch ganz speziell, der Tag verlief total aus dem Programm, richtig spontan und das geht nur, wenn wir freischaffend sind.

Also eigentlich wollte ich am Morgen eine Weiterbildung online absolvieren und dann am Nachmittag einkaufen gehen.

Doch wie es etwa so geht, war die Weiterbildungsseite gerade nicht erreichbar:

 "Schauen Sie in zwei Stunden wieder herein"!

Und so entschloss ich mich, halt den Kühlschrank zu putzen und die Einkaufsliste zu erstellen.

Nach dem Mittag war ich an der Reihe zum Einkaufen abgeholt zu werden.

Mittlerweile benutzte ich die freie Zeit um meine Weiterbildung online zu starten.

Meine Freundin kam dann etwas später und die Sonne schien immer wärmer herunter und wir fuhren ins Westside ins Parkhaus direkt unter die Migros.

Es ist noch der letzte Monat des günstigen Parkierens und der langen Öffnungszeiten.

So kam es halt, dass alle idealen Parkplätze besetzt waren und wir entschieden uns, den Einkauf auf Samstag zu vertagen und fuhren aus dem Westside hinaus, auf die andere Seite des Gäbelbachs und setzten uns in einem Restaurant draussen an die Sonne und genossen die herbstliche Wärme.

Vitamin D pur!

Bilder kommen später, mal schauen, was ich finde......







Dienstag, 21. Oktober 2014

Wie geht es dir heute auf einer Skala zwischen Eins und Zehn?

Bei einem Besuch bei meiner Mutter im Alterswohnheim sitzen wir um den runden Tisch und diskutieren.

Den Leuten, die hier den letzten Lebensabschnitt verbringen, geht es gut.

Am besten zeigt es sich bei einem Herrn, der immer gut mit Hemd und Kravatte angezogen ist und damit sehr gut in die gepflegte Umgebung passt.

Und trotzdem ist für viele die Luft raus, sie geniessen es hier, doch auf der Höhe  des Lebens sind sie nicht mehr, ich frage nach und eine Frau namens Hildi meint, sie würde sich eine "Acht" geben.

Dann gibt es noch die ewig unzufriedenen:

Da läuft eine Frau neben uns vorbei und meine Mutter fragt:

"Wer ist das?"

"Das ist Frau Knöpfli (Namen geändert) " sagt die Tischnachbarin Hildi.

" Ja, kennst du den Frau Knöpfli nicht?" frage ich meine Mutter.

" Nein, die kenne ich nicht".

Da kommt die Frau Knöpfli mit dem Rollator zurück und fragt:

" Was habt ihr über mich gesprochen?"

"Sie wollte nur euren Namen wissen", sagte eine andere Tischnachbarin.

Da sagte Frau Knöpfli in einem hässigen Ton:

" Ach, sind das doch neugierige Menschen!"

und dann rattert sie mit ihrem Rollator von dannen.

Diese Episode ergibt wenigstens guten Gesprächsstoff bald brechen alle in fröhliches Gelächter aus.

Villeicht gibt es jetzt für Hildi eine "Neun".



Auch wenn ich weiss, was richtig ist, heisst das noch lange nicht, dass ich richtig handle.

So habe ich kürzlich mein Nachtessen gegen eine Tafel Schockolade und ein Landjäger eingetauscht.

Und so bekommt der Satz: Wasser predigen und Wein trinken seine Berechtigung.








Zitate über die Pläne der Zukunft:

In der Sonntagszeitung lese ich ein Artikel, der am Schluss mit folgendem Zitat aufhört:

Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

Darüber könnten wir  jetzt stundenlang philosophieren oder einfach nur googeln.......

Ziele sind Träume, die wir in Pläne umsetzen; dann schreiten wir zur Tat, um sie zu erfüllen.
Zig Ziglar, amerik. Verkaufstrainer

Wie töricht ist es, Pläne für das ganze Leben zu machen, da wir doch nicht einmal Herren des morgigen Tages sind.
Lucius Annaeus Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.), röm. Philosoph u. Dichter

Niemand plant zu versagen, aber die meisten versagen beim Planen.
Unbekannt

Und zuletzt einer den ich heute gefunden habe:

Unterschätze nie jemanden der einen Schritt zurück geht! Er könnte Anlauf nehmen.

Dienstag, 14. Oktober 2014

Postfinance hat ein neues Outfit

Tiger ist anhänglicher als sonst und geht nicht weg, bis er seine Streicheleinheiten bekommen hat. 

Schon vor langer Zeit wurde der heutige Tag zum Silomais ernten erkoren und das Wetter spielt mit, gestern grau, heute schön und morgen soll es wieder schlechter sein.





Später gehe ich noch ein paar Baumnüsse auflesen und wer ist auch dabei?




Jetzt noch etwas Glamour, zwar nicht ganz Las Vegas, doch auch zum verzaubern.

Das Hardern-Pintli: Wir gingen da gestern Abend Wild essen und es hat herrlich gemundet.





Heute Morgen sitze ich dann im Büro und will noch schnell über Postfinance Einzahlungen tätigen.

Ich staune nicht schlecht, als alles etwas anders aussieht.

Es macht auf mich einen guten Eindruck, schliesslich ist Postfinance im Vergleich zu den Banken, etwa wie ein Ferrari zu einem Fiat.

Ich erledige meine Einzahlungen und telefoniere dann dem Support, weil ich etwas nicht finde und er gibt mir eine ganz aufschlussreiche Antwort.

PC Tip:

Bei einem Themenwechsel ist es wichtig immer wieder auf Home zu gehen.

Er hat recht, hier finde ich das Gesuchte!





Neu sind unter anderem die Kacheln und die angenehm grosse Schrift!

...und der Support war ganz schnell zur Stelle.



Montag, 13. Oktober 2014

Der Jojo - Effekt

Ja, der Jojo-Effekt ist nicht zu unterschätzen und dabei habe ich mit noch ein paar Gedanken zum Abnehmen gemacht.
Mit dem Gewicht ist das so eine Sache, unser Körper reguliert unser Gewicht und schaut, dass es mehr oder weniger immer gleich bleibt.

Es braucht dann sehr viel Kraft, es selber zu verändern und kann auch gefährlich sein. Vorallem, wenn wir denken, wir können ein paar Kilo verlieren und dann wieder in das alte Muster zurückfallen.

Da kommt der Körper nicht mehr mit und es entsteht der sogenannte Jojo-Effekt und kurze Zeit später sind wir schwerer als je zuvor. 

Deshalb braucht es unbedingt Regulierungen, die dann auch so bleiben, sei es mit weniger grossen Portionen, keine Naschereien und Alkohol mehr oder eben viel mehr Bewegung als früher.

Also heute Abend bin ich zum Essen auswärts eingeladen und dementsprechend esse Morgens und Mittags weniger.

Überhaupt läuft es mir im Büro sehr gut, meine Triebkräfte zum Arbeiten sind ungebremst und so will ich mir nicht in den Weg stehen.

Hab noch schnell ein paar Witze gesucht:

Treffen sich 2 Taschendiebe, fragt der eine 

"Wie geht's?"

 sagt der andere:

 "Wie man's nimmt!"

-----------------------------------------------

Fritzchen muß zur Strafe 100x schreiben: 

Ich darf meine Lehrerin nicht duzen.

 Als er die Strafarbeit abgibt, staunt die Lehrerin: 

«Fritzchen, warum hast du es denn 200x geschrieben?»

Fritzchen strahlt: «Weil du es bist, Frau Lehrerin!»


------------------------------------------------------


Beschwert sich eine Frau beim Augenoptiker:

„Ich möchte diese Brille zurückgeben,


die ich für meinen Mann gekauft hatte!


Er sieht die Dinge immer noch nicht so wie ich…!”


----------------------------
Hier noch etwas zu Twitter

Mit der Rautetaste oder Hashtag und einem anschliessenden Wort zum Beispiel #MissSchweiz
 kann ich mit Twitter schneller etwas entdecken als mit Google.

Raute - Taste

















Sonntag, 12. Oktober 2014

Je kürzer Twitter Tweets, desto besser

Heute besuche ich von Zuhause aus einen Kurs bei www.Lynda.com "Twitter for Business".

Vieles ist Wiederholung und dazu bekomme ich gute Tipps.

Mein Twitter - Name ist:

aldonago und dabei lasse ich es auch bleiben, obschon ich ihn ändern könnte.

Wer von euch auch ein Twitterkonto hat, kann mir jederzeit mit folgendem Link folgen.




Wie Ihr wisst, habe ich auch auf Facebook eine eigene go-web design ursula gosteli Geschäfts-Seite .

Mit Twitter habe ich die Möglichkeit kurze Meldungen auf 140 Zeilen limitiert. Dazu kann ich auch Fotos und Links einfügen. Twitter kürzt dann die Links auf Webseiten so, dass es nicht zuviel Zeichen braucht.

Tipp: Schreibt immer kurze "Tweets" (Nachrichten) , damit die Leser auch noch etwas dazuschreiben können, wenn sie möchten.

Wir können ja bei jedem Beitrag antworten, retweeten, favorisieren und vieles mehr.

Mit # (Häschtäg) kann ich Wörter markieren, deren Thema mich interessieren.

Zum Beispiel #Federer:


Ja, wir sind stolz auf ihn! Toll, wie er das schafft!

Heute habe skypte ich mit Dubai.

Dort wollten sie gerade an den Pool und wir sitzen im Nebel.

Wir haben dafür viel mehr Varianten in Sachen Wetter und das hat auch etwas für sich.

Diese Woche wurde ich nämlich schon zu einem Fondue eingeladen!

Nun wünsche ich allen noch einen schönen Sonntag!