Mittwoch, 4. März 2015

Wer die Hölle erlebt hat, weiss was Leben ist

Ein Freund von mir musste durch die Hölle, er hatte Krebs und er durchschritt mit den Behandlungen ein Tal der Qualen und erlebte furchtbare Zeiten.
Nun ist er wieder auf der Höhe und hat kürzlich diesen Satz gepostet:

We all have two lives. The second one starts when we realize that we only have one „smile“-Emoticon !!!

(Wir haben alle 2 Leben. Das zweite beginnt, wenn wir realisieren, dass wir nur eines haben.)


Heue bin ich bei den Zwillingen, sie sind jetzt 18 Monate alt und einfach goldig!

Hier ist ihr Lieblingstierchen "Mimo" und ihre Lieblingspfanne.


Dienstag, 3. März 2015

Ich weiss, dass ich nichts weiss und immer wieder Spagat

Über das letzte Wochenende habe ich mich mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, dazu ein Buch fertig gelesen, mit vielen Experten gesprochen und mich im Internet schlau gemacht.

Daraus habe ich entnommen, dass es für die wichtigste Suchmaschine Google sehr wichtig ist, dass ihre Suchmaschine gute Resultate zurück gibt, damit die Leute das Vertrauen nicht verlieren.

Andererseits lebt Google von den Werbeeinnahmen und fühlt sich natürlich dazu verpflichtet seinen zahlenden Kunden gute Besucherzahlen zu vermitteln.

Google befindet sich also in einer Spagat-Situation.


 Aus dem ganzen habe ich gelernt, dass es für Webdesigner überaus wichtig ist, die Webseiten hochwertig und informativ zu erstellen, damit der Kunde zu einem zufriedenstellenden Resultat kommt.

Anhand von Zeitmessungen ist dann auch zu sehen, wie lange der Kunde sich auf einer Webseite aufhält und wie schnell er wieder weg ist.

Seiten, die also schnell wieder verlassen werden, kommen so bei Google nicht in die ersten Ränge.

Google hat jetzt auch viel Geld investiert, um mit einem Team Webseiten nach wahrheitsgetreuen Inhalten zu untersuchen.

Daraus folgt:

Je besser der Inhalt, desto besser das Ranking. und neu ab 21. April spielt dann auch die mobile Version für Google eine stärkere Rolle.

Jetzt noch Hand aufs Herz:

Wo klicken Sie weiter bei Google?

Bei der geziehlten Werbung rechts und oben oder bei den normalen Resultaten?

Hier noch ein paar Katzenwitze:


Und dann war da noch die einsame Katze die abends immer Alkohol soff, um morgens mit einem Kater aufzuwachen.
----------------------------------------
Eine alte Frau sitzt in ihrem Schaukelstuhl auf der Veranda als plötzlich eine gute Fee erscheint.
"Du hast drei Wünsche frei", sagt die Fee zur alten Frau.
"Hmmmmm", grübelt die alte Frau, "als erstes wünsche ich mir, dass ich reich bin." Die Fee schwingt ihren Zauberstab, und schon sitzt die alte Frau in einem Schaukelstuhl aus purem Gold.
"Als nächstes wünsche ich mir, jung und schön zu sein."
Die Fee betätigt ihren Zauberstab, und schon ist die ehemals alte Frau jung und schön.
"Gut", meint die jetzt junge Schönheit, als ihr alter Kater ihr zwischen den Beinen herumschleicht, "jetzt wünsche ich mir, dass mein lieber Moritz zu einem schönen jungen Mann wird."
Die Fee schwingt ein letztes Mal den Zauberstab und verschwindet. Vor der Frau steht der schönste Mann, den sie jemals erblickt hat. Der schöne Jüngling beugt den Kopf in ihre Richtung, und sie bekommt weiche Knie - glaubt sie doch, er würde sie jetzt küssen. Doch stattdessen flüstert er ihr ins Ohr: "Ich habe gewusst, dass es dir irgendwann einmal leid tun würde, mich kastriert zu haben ..."
--------------------------------------------------
Zwei Löwen im Zoo: "Man erzählt sich, Du hättest mal einen Ausbruch geschafft?"
"Klaro!"
"Und? Wie lief es?"
"Zuerst prima! Ich habe mich im Rathaus versteckt und jeden Tag
heimlich einen Beamten gefressen. Das fiel erst gar nicht auf."
"Und wie ist es aufgefallen?"
"Ganz blöde! Eines Tages habe ich aus Versehen eine Putzfrau erwischt!"
------------------------------------------------------
Was ist ein Beamtenkater?
Er schleicht sich zur Arbeit, legt seine Pfoten auf den Tisch und wartet auf die Mäuse...
--------------------------------------------------
"Unsere Katze hat bei einer Vogelausstellung den ersten Preis geholt."
"Wieso denn das?"
Die Käfigtür stand offen..."

Freitag, 27. Februar 2015

I-Phone Suche kann schocken und ein Alarm-Ring dazu

Vorgestern kam ich nach Hause und als ich mein I-Phone aus der Tasche nehmen wollte, fehlte es.

Zuerst durchsuchte ich alle meine Sachen, und danach suchte ich es mit der "Phone Suche" und siehe da, jetzt war es klar, ich hatte mein I-Phone vergessen.



Aber komisch war, dass es etwa ein halber Kilometer vom letzten Ort, an dem ich es liegengelassen hatte sichtbar war.

Da begannen meine Gedanken zu rotieren, wie das sein kann, dass mein I-Phone an einem fremden Ort ist und überhaupt habe ich die Bilder und Videos schon lange nicht mehr gesichert.

Alles mögliche ging mir durch den Kopf und ich fühlte mich irgendwie "blöd".

Es muss das gleiche Gefühl sein, wie wenn plötzlich das Portemonnaie fehlt.

Nun wollte ich jedoch sicher sein und rief am letzten Ort an und siehe da, es lag dort auf dem Tisch.

Irgendwie war ich aber müde und beschloss es dort zu lassen und einmal "ohne" zu sein.

Ich sage euch, es geht, aber es fehlt einfach etwas!

Zum Glück hatte ich noch ein I-Pad, zwar ohne Telefonkarte, doch so konnte ich wenigstens Facetime, skypen und mailen.

Für das E-Mail war ich so froh, weil ich gestern in Zürich war und sich daheim meine Katze in einem problematischen Zustand befand. So wurde sie optimal betreut und durfte sich am Abend vom Tierarzt untersuchen lassen. Sie hat eine Blasenentzündung und heute geht es ihr viel besser.

Für das I-Phone musste ich dann auch nicht zwei Tage warten, weil es mir ein guter Freund ein Tag später direkt nach Hause brachte.

Nun werde ich heute alle meine Daten sichern. Denn sicher ist sicher!

Und vielen Dank all meinen Helfern, für den Tierarzt - Termin abmachen und für das Hingehen und für das I-Phone bringen.

Ja, da wäre doch das eine Erfindung wert, ein Ring, der die Farbe wechselt, sobald ich mich mehr als 100 Meter von meinem I-Phone entferne.

Hier habe ich schon mal meine Vorstellung dazu:
Ring normal

oder so...

Ring in Alarm

oder...

oder so....

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

So wüsste ich auch, was ich mir zum Geburtstag wünschte!



Mittwoch, 25. Februar 2015

Gutgläubigkeit kann teuer kommen

Nun ist meine Schwester wieder auf der Heimreise, es war eine recht verkürzte Woche, doch wenigstens ist es wieder ein Super-Reisetag.


Auch hier ist es sonnig und auf den Strassen ist Vorsicht geboten, denn es hat zum Teil vereiste Stellen.


Nachdem ich meine Schwester auf den Zug zum Flughafen verfrachtet habe, besuche ich noch den Bottigentreff und genehmige mir ein Kaffee.

Sicher habe ich euch schon geschrieben, dass Google die Nummer 1 aller besuchten Seiten ist.

Alternativ dazu hat Google ja auch ein eigener Browser, den sogenannten "Google Chrome" und den benütze ich auch zum surfen.

Neuerdings verfügt er über eine neue Warnung, die den Nutzer bereits vor dem Öffnen bösartiger Webseiten über die möglichen Gefahren informiert.

Bislang hat der Browser nur bei schädlichen Downloads alarmiert.

Ja, wer sich im weltweiten Internet bewegt, trifft eben nicht nur "freundliches" und Vorsicht ist eben überall angesagt.

Sogar daheim vom Telefon können illustre Anrufe kommen.

Gestern antwortete mein Mann auf einen Anrufer, der sich als Charly ausgab und fragte, ob er Englisch verstehe, er habe doch ein Pc mit Windows.

Da gibt es nichts anderes, als den Anruf zu beenden. Denn ich habe schon gehört von Leuten, die dann freiwillig ihre Passwörter frei gäben und hofften, der Mann am Telefon würde irgendwie gegen etwas Böses helfen.

Diese gutgläubigen Leute konnten dann zusehen, wie ihre Windows einfach vor ihren Augen zerbröckelten und plötzlich nur noch alles schwarz war.....








Dienstag, 24. Februar 2015

Alles zu seiner Zeit und aus unserer Le-go Seite entsteht eine neue!

Heute bringen wir meine Mutter wieder ins Heim zurück. Dort wird sie sich von ihrem "kleinen Herzinfarkt" erholen können.

Meine Schwester hat noch ein Tag Zeit, dann geht es wieder ab nach Istanbul. Zur Zeit sind die Flüge sehr günstig.
Ein Flugticket Zürich - Istanbul ist günstiger als der Zug vom Flughafen Zürich nach Bern und zurück.

Beruflich habe ich unsere Seite www.le-go.ch neu aufgesetzt.

Es ist jetzt eine Wordpress-Seite, die einfach betreut werden kann und sich auf allen Geräten individuell anpass.

Webseite Vorher

Webseite Nachher

Bis alles perfekt ist, brauche ich noch etwas Zeit, doch die Welt wurde ja auch nicht in einem Tag erbaut.

Sonntag, 22. Februar 2015

Wie das Leben so spielt !



Meine Schwester ist dann am Freitag Abend gekommen und wir erlebten einen superschönen Abend unter Freundinnen. 

Wir erzählten einander spannende Geschichten und schwelgten in Erinnerungen. 

Samstag Morgen holte uns die Realität ein: 

Ein Anruf aus dem Heim. 

Mutter ist in der Nacht hingefallen und sei jetzt zu schwach, um auf den Beinen zu sein.  Das Beste sei eine Hospitalisierung. 

Dank guter Organisation kam sie mit der Ambulanz zügig ins Spital, wo sie jetzt bestens betreut wird. 

Allem Anschein nach hatte sie ein kleiner Herzinfarkt. 

Nun wird es sich zeigen, wie es weitergeht....

Nach ein paar Tagen schönem Wetter, legte sich in der Nacht auf alles wieder eine Schicht Schnee. 

Ich sah das schon am Morgen früh, weil mich die Mitze katzengerecht und penetrant aufweckte. 


Freitag, 20. Februar 2015

Internet entlastet das Strassennetz


Auch gestern konnte meine Schwester nicht abfliegen, wiederum wurde sie auf heute verschoben und das Hotel um eine Nacht mit Vollpension weiter gebucht.

Doch heute soll es klappen, Voraussichtlich,,,,


....Ankunft 16.15 Uhr in Zürich.

Später ist essen mit Freunden angesagt, hoffentlich läuft es zeitlich nicht noch mit mehr Verspätung.

Vor einem Jahr wäre meine Mutter noch in Zustände ausgebrochen, doch wegen ihrer fortschreitenden Demenz fällt es ihr gar nicht auf, dass der Besuch meiner Schwester in Verzug ist.

Auch meine andere Dame, die ich kenne, driftet in die Vergesslichkeit.

Letzte Woche wollte ich sie besuchen, musste dann aber kurzfristig absagen.

Es war ihr jedoch egal, sie hatte eh nicht mehr daran gedacht.

Nun habe ich von jemandem gehört, der diese Dame kennt, dass sie sich vorstellen könnte, dass diese Dame auch nicht mehr viel isst und trinkt, weil sie die Zeiten nicht mehr im Griff hat..

.....ist es hier nicht Zeit einzugreifen und wer übernimmt das?

Gestern las ich, dass das EWB der halben Stadt Bern ein teures Glasfasernetz - Internetabo zu einem horrenten Preis von Fr. 255.-- im Monat anbietet.

Heute lese ich, dass das Surfen mit einem neuen Protokoll : HTTP/2 sowieso schneller wird.
Dazu brauch es dann einfach ein neuer Browser ( Chrome 40, Firefox 36 Windows 10).

Nur weiss ich jetzt nicht, ob das Internet mit HTTP/2 dann noch auf ein Glasfasternetz angewiesen ist.

Eigentlich ist es an der Zeit, dass alle ein Recht auf Internet haben, schliesslich kann dann so viel von daheim aus erledigt werden und das entlastet wiederum das Strassennetz.

Heute habe ich erfahren, dass auch die Theorieprüfung zum Autofahren von daheim aus machbar ist.

Das könnt Ihr hier mal probieren >>>


Jetzt gibt es doch eine rechte Verspätung,